Die Grenzen des Wissens – SRF/Sternstunde Philosophie

Von Barbara Bleisch – Gefunden bei srf.ch/kultur

Corona-Skeptiker: Kann man zu viel zweifeln?

Wer zweifelt, hat eigentlich gute Karten: Zumindest in der Philosophie ist ein kritischer Geist erwünscht. Warum sind Skeptiker dennoch in Verruf geraten?

Eigentlich ist Skepsis eine feine Sache. Die Philosophen haben den Zweifel sogar immer wieder zur eigentlichen Tugend des Denkens erhoben. Absolut sicheres Wissen gibt es nämlich nicht.

Sokrates machte deshalb das berühmte Zugeständnis: «Ich weiss, dass ich nichts weiss». Damit wollte er zu Bescheidenheit anhalten: Wir alle sind vor Irrtum nicht gefeit. Deshalb sollten wir eine kritische Haltung einnehmen zu allem, was wir zu wissen meinen. Der Philosoph René Descartes machte den Zweifel gar zur Methode und sagte: «An allem ist zu zweifeln.»

Warum also werden Skeptikerinnen und Skeptiker so harsch kritisiert, etwa wenn es um Corona, um 9/11 oder ums Impfen geht?

Klicke den Button für den ganzen spannenden Text

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.